Neue mit Tritium belastete Lösungszutritte

Asse II: Erhöhte Lösungszutritte auf der 750 m-Sohle – erhebliche
Tritiumkontamination

Der gegenwärtige Betreiber der Schachtanlage Asse II (BGE) hat bekannt
gegeben, dass auf der 750 m-Sohle in der Nähe der Einlagerungskammer 9 in
den letzten Tagen erhöhte Mengen an Zutritts-Lauge aufgefangen wurden.
https://www.bge.de/de/meldungen/2018/3/loesungszutritt-750/

Diese Lauge ist erheblich mit Tritium (radioaktiver Wasserstoff, ein
Betastrahler mit einer Halbwertszeit von 12,3 Jahren) belastet. Die
Herkunft des Tritiums erklärt die BGE nicht, schließt aber einen direkten
Kontakt der Lauge mit dem auf 750m lagernden Atommüll kategorisch aus.

Große Mengen von Tritium und radioaktivem Kohlenstoff C-14 waren in den
1970er Jahren mit Reaktorkerninventar des Hochtemperaturreaktors Jülich in
die Asse eingelagert worden, siehe
https://de.wikipedia.org/wiki/AVR_(Jülich)#AVR-Atommüll_im_havarierten_Versuchsendlager_Asse-II

Die meisten der Atommüll-Einlagerungskammern in der Schachtanlage Asse II
befinden sich auf der 750m-Sohle.

Der Asse II Koordinationskreis hatte wiederholt dringend davor gewarnt,
die 750 m Sohle komplett zu verfüllen, weil dann die Gefahr besteht, dass
der Atommüll in den Einlagerungskammern auf dieser Sohle unerkannt
durchnässt wird und in Lösung geht, siehe:
http://www.asse-watch.de/daneben.html

– Veranstaltungen in Remlingen und Wolfenbüttel im Herbst 2016
„Asse II: Flutung durch die Hintertür?!
Drohende Verfüllung gefährdet unsere Region“
http://www.asse-watch.de/#Flutung_durch_die_Hintertuer

– Veröffentlichung „Asse Durchblicke“ Nr. 6, Ende 2016:
http://www.asse-watch.de/pdf/Asse_Durchblicke_05_web.pdf

– Beilage in der „tageszeitung“ Frühjahr 2017
http://www.asse-watch.de/pdf/Asse_Alarm_2.pdf

– Protestaktion in Berlin am 2.5.2017
http://www.asse-watch.de/kundgebung.html

Der vorherige Betreiber von Asse II, das Bundesamt für Strahlenschutz
unter dem damaligen Präsidenten Wolfram König, hatte die Verfüllung bis
zum 24. April 2017 durchgeführt und angeblich abgeschlossen. Am 25. April
waren die Betreiberaufgaben an die BGE übergegangen, am 2. Mai 2017 wurde
der Abschluss der Arbeiten auf 750m bekannt gegeben.
https://www.bge.de/de/meldungen/2017/05/20170502/

Andreas Riekeberg

für den Asse II-Koordinationskreis

der Bürgerinitiativen, Gruppen und Organisationen,
die sich der Frage der langfristigen Sicherheit
der Region um die Asse widmen

11. März 2018

Zur Grafik: Das  „heute“- Bild zeigt den  Zustand vor einem Jahr. Im April 2017 wurde entgegen allen Warnungen verfüllt!

Infografik_Folgen_der_Verfuellung_mini

 

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.