Neue Bundesregierung muss assefernen Standort suchen

Presseerklärung des Asse 2-Koordinatioskreises anlässlich der
Koalitionsverhandlungen und des
„Expertenberichts zum Beleuchtungsauftrag Asse II“

Die unabhängigen Bürgerinitiativen im Asse II-Koordinationskreis (A2K) fordern die neue Bundesregierung auf: „Weisen Sie die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) als Betreiberin von Asse II an, andere Standorte für ein Atommüll-Zwischenlager zu suchen!
Untersagen Sie der BGE, an der Asse eine Atommüll-Verarbeitungsanlage zu errichten, denn hier leben Menschen in sehr nahe gelegenen Ortschaften und es gibt Bergsenkungen.“
Aufgrund der inzwischen bekannten Faktenlage lehnt der A2K einen
Zwischenlagerstandort und eine Atommüll-Verarbeitungsanlage an der Asse ab.

Im weiteren Text der Pressewerklärung finden sich ausführliche Erläuterungen zu den Forderungen:

https://aufpassen.org/wp-content/uploads/2021/11/2021-10-29__PM_A2K_fordert_die_neue_Bundesregierung_auf.pdf

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.